Perspektivwechsel

20161108_100100.jpgVor einigen Wochen bin auf eine Blogparade (viele Bloggerinnen schreiben über ein Thema) gestoßen zu dem Buch: Mein bestes Jahr 2017. Dieses Arbeitsbuch motiviert, gibt Anregungen und Material zur Hand: Wünsche, Träume, Ideen sollen nicht als Wolke im Kopf hängen bleiben, sondern Wirklichkeit werden. Vor ein paar Tagen habe ich euch erzählt, dass meine Mädels nun alle vormittags versorgt sind und ich so einige Projekte im Kopf habe meine Disziplin und meine Fähigkeit mich zu strukturieren eher nicht zu meinen Talenten gehören. Da kommt dieses Buch echt genau richtig. Es gibt viele gute Anregungen, praktische Tipps…aber auf all das kann ich gar nicht eingehen in der Kürze meiner Artikel. Heute bin ich einfach dankbar für die Anregungen des Jahresrückblicks, die dieses Buch gibt. Jedes Jahr mache ich einen Jahresrückblick, weil ich einfach gerne reflektiere. Nicht nur über einzelne Situationen und Tage, sondern auch über das vergangene Jahr im Zusammenhang. Aber ich habe bei meinem diesjährigen Rückblick gemerkt, dass ich immer eher problemorientiert nachdenke. Was lief nicht so gut? Wie war unsere Familienatmosphäre? Durch welche Phasen gingen unsere 3 Mädels und wo habe ich falsch gehandelt? Und immer: welcher Anteil trifft mich. Immer nach dem Motto: was habe ich letztes Jahr falsch gemacht. Mir wäre das ehrlich gesagt gar nicht aufgefallen. Aber die Fragen in diesem Buch sind andere, z.B.: >Wann hast du dich 2016 so richtig lebendig gefühlt? Für welche Begegnungen bist du im Jahr 2016 dankbar?< Oder was mir auch voll gefallen hat: >Mit welchem Thema bist du 2016 immer wieder in Berührung gekommen?< Tolle Frage finde ich, weil sie eine wertefreie Beobachtung als Antwort erwartet. Nicht die Kategorie: gut oder schlecht, sondern mit Achtsamkeit den eigenen Themen begegnen. Das ist natürlich nicht jedermanns Sache, aber ich liebe solche Zeiten in denen ich mich Frage: >Habe ich die Werte gelebt, die mir wichtig sind? Würden meine Töchter sagen, dass ich lebe, was ich sage oder mir auch von ihnen wünsche?< Ich könnt jetzt darüber endlos schreiben und bei solchen Themen merke ich, dass ich am liebsten mit euch allen am Tisch sitzen würde und wir uns miteinander austauschen könnten…Heute bin ich dankbar für diesen Rückblick und ziemlich angetan von dem Buch. Denn er ist für mich so ressourcenorientiert. Was ist schon Gutes, Dankenswertes in meinem Leben…Denn das ist viel motivierender als das Gefühl: Jetzt muss ich erst einmal alles verändern. Denn das müssen wir nicht. Viel Gutes ist schon vorhanden. Und für diesen Perspektivwechsel durch das Buch: Mein bestes Jahr 2017 von Nicole Frenken & Susanne Pillokat-Tangen bin ich heute dankbar!20161124_094604.jpgWenn ihr Lust habt noch weitere Eindrücke zu diesem Buch zu lesen:

http://www.lifestyleluxurybrigade.com    http://www.ressourcenfokus.de     http://www.simoneweissenbach.com

 

 

innere Veränderung

Heute will ich einen großen Dankesmoment von gestern mit euch teilen. Denn auch heute war mir dieses Ereignis so präsent. Und ich möchte sehr betonen, dass ich das (wie alles andere auf diesem Blog auch), nicht mit euch teile um Dinge zur Schau zu stellen, sondern, weil Dankbarkeit so viel in meinem eigenen Leben verändert. Es ist für mich die größte Bereicherung! Wir hatten gestern Nachmittag eine Autopanne. Plötzlich blieb das Auto stehen, mein Mann konnte gerade noch an den Straßenrand rollen und dann kamen beim Versuch erneut zu starten einfach seltsame Geräusche. Und es war so schön!!! – keiner von uns fing an zu lamentieren, sich zu ärgern oder genervt zu sein. Mein erster Gedanke war: Danke, dass ich gerade nicht alleine unterwegs bin. Denn ich fahre ja auch viel mit meinen 3 Mädels ohne meinen Mann durch die Gegend. Und so ging es weiter in meinem Kopf. Vielleicht findet ihr das auch komisch. Aber für mich ist es nach über 2 Jahren Dankesmomente sammeln, eine solch20161203_153324.jpg schönes Erlebnis gewesen. Denn in dieser Situation musste ich mich nicht bemühen nicht genervt zu sein, sondern mein innerer Blick war einfach ausgerichtet auf das Gute. Es war einfach da! Dafür bin ich so dankbar. In einem Land zu wohnen in dem es Pannenhilfe gibt, dafür war ich so dankbar. Und das das organisatorisch klappt. Natürlich mussten wir warten. Aber es kam jemand. Mein Schwager hat dann die Kinder und mich abgeholt. Das war so nett!!! Und von dort bin ich dann mit den Kids mit dem Zug heim gefahren. Die Bahn hatte Verspätung. Aber da war kein Aufregen. Denn mein Mann ist irgendwo dazu gestiegen, nachdem der Pannendienst unser Auto an irgendeinem Ort vor einer Werkstatt abgestellt hatte. Nach 2 Stunden Zug fahren waren wir dann Zuhause. Meine Mittlere meinte: Mama, das war ein Abenteuer. Und ohne von der ganzen Situation genervt zu sein habe ich das voll bestätigen können. Und wir waren froh ein Zuhause zu haben – warm und gemütlich. Und für dieses innere Erleben gestern, bin ich so dankbar! Weil Veränderung möglich ist. Vor 2 Jahren wäre ich damit noch ganz anders umgegangen. Aber das erspare ich euch hier. Einen schönen 2. Advent euch allen!

Nahrung für die Seele

20161112_184638.jpgOhne große Erwartungen bin ich zur Verabredung heute Morgen gegangen. Seit knapp 3 Jahren hatten wir uns immer wieder nett gegrüßt, aber es kam nie zu einem längeren Gespräch. Und das wollten wir heute ändern. Und es war so schön! Ich merke in Gesprächen, wenn ich jemandem gegenüber sitze, der sehr reflektiert mit seinem Alltag, mit seinem Leben umgeht, wie das in mir etwas zum Schwingen bringt. Zu hören wie sie in ihrem Alltag mit ihren Gedanken und Gefühlen umgeht, was sie in ihrem Leben erlebt und reflektiert hat und was sie daraus lernt…auch eine dreifach Mama mit älteren Kindern. Es war einfach schön. Und so mancher Satz hallt nach, wird in meinem Gedankenbuch noch seinen Platz finden. Der Milchkaffee war gut, aber das Gespräch war Nahrung für die Seele – unerwartet mitten im Alltag. Heute dankbar dafür.

Familie stärken

20161129_154138.jpgOft denke ich, dass wir als Familie etwas ganz besonderes machen müssen, damit ich es als Qualitätszeit bezeichnen kann, damit es unser Familienleben stärkt. Und immer wieder merke ich, dass Kinder anders sind. Ich glaube es kommt ihnen gar nicht so sehr auf die Aktion, auf das Erlebnis an sondern, dass wir Zeit zusammen verbringen, wie die Atmosphäre ist, wie aufmerksam wir ihnen zugewandt sind. Mein Mann hat diese Woche Urlaub, nicht nur ich feiere das! „Am schönsten ist es, wenn wir alle zusammen sind“, meinte eine unserer Töchter heute Abend. Heuet Nachmittag waren wir einfach nur schwimmen – alle zusammen, als Familie, Familienzeit. Dafür bin ich heute sehr dankbar!

black friday

Heute musste ich ein paar Sachen in der Stadt erledigen und wurde mit dem black friday konfrontiert. Aufgrund dieses Tages waren alle möglichen Dinge im Angebot. Zu Hause hab ich gleich gegoogelt und bin einfach mal wieder mit den Werten unserer Konsumindustrie konfrontiert. Der black friday ist der Tag nach thanksgiving und kommt ursprünglich aus den USA. Dort machen teilweise Läden schon um 5 Uhr auf, weil die Weihnachtseinkaufssaison damit eingeläutet wird. Warum mich das nachdenklich macht? Weil eben noch das Fest der Dankbarkeit gefeiert wurde und am nächsten Tag das Gefühl vermittelt wird, heute musst du einkaufen gehen, weil es voll die Schnäppchen gibt und wenn du nicht gehst, verpasst du was. Irgendwie finde ich das tr20161125_111620.jpgaurig. Ich fände es toll die Läden zuzulassen und damit zu zeigen: freut euch an dem was ihr habt. Ihr braucht nach thanksgiving erst einmal  nicht einkaufen zu gehen. Heute bin ich ganz besonders dankbar für all die Dinge, die in meinem Leben sind. Ich habe nicht alles, was ich mir wünsche, aber alles, was ich brauche!!! Und dafür bin ich sehr dankbar!

neuer Lebensabschnitt

Meine Kinder sind vormittags nun alle 3 in „staatlichen Einrichtungen“, wie ein Freund letztens bemerkte. Die Jüngste ist vor kurzem 3 geworden und nun auch im Kindergarten. Ein neuer Lebensabschnitt liegt vor mir. Ja, genau so nehme ich das für mich war. Die letzten 8 Jahre waren sehr intensiv, ich bin teilweise so an meine Grenzen gekommen und darüber hinaus…Und ich habe viel für mich persönlich dazu gelernt. In den nächsten Tagen will ich unbedingt in meinem Gedankenbuch aufschreiben, welche Dinge das sind, wo sich mein Standpunkt verändert und mein Horizont erweitert hat. Ich bin so dankbar für diese 8 Jahre. Und jetzt sind da neue Ideen, neue Möglichkeiten…Ich merke jetzt schon wieder neue Dinge, die ich lernen muss. Seit Jahren organisiere ich zwar meinen Haushalt und all die Termine und Ehrenämter, aber wie ich mich selbst diszipliniere, das habe ich noch nicht so raus – leider. Denn ich bin durch und durch ein Lustprinzipmensch und eine auf-die lange-Bank-Schieberin und auf den letzten Drücker drück ich zum Schluss. Da steht noch so einiges vor mir, wenn das, was ich an Ideen im Kopf habe Wirklichkeit werden soll. Aber ich freu mich auf das was vor mir liegt und bin sehr dankbar für die Jahre, die hinter mir liegen – auch wenn mich persönlich der Mainstream unserer Zeit unter Druck gesetzt hat. Ich musste für mich lernen, mich wegzusetzen von diesem Druck. Jetzt sitzt er noch manchmal neben mir, aber ich sitze nicht mehr darunter. Wir müssen alle unseren Weg finden, ob wir Frauen Mamas werden wollen und wenn ja, wie wir das leben wollen. Wir müssen lernen in uns hinein zu horchen, damit wir unseren Weg finden und über andere, die einen anderen Weg einschlagen nicht urteilen. Wir sind doch alle einfach Mamas mit großen Herzen, mit dem Wunsch das Beste für unsere Kinder zu tun. Für meine Kinder und mich waren die letzten 8 Jahren der bessere Weg, der der zu uns gepasst hat. Und ich bin dankbar, dass ich mich so entscheiden konnte und es so leben durfte!

20161118_082952

auf dem Weg zur Weiterbildung

Fähigkeiten & Fertigkeiten

20161023_163820_20161119212451403Ich weiß nicht, ob es irgendwann aufhört, dass ich wahrnehme welche Entwicklungen meine Töchter machen oder was sie dazu lernen. Wenn ein Kind geboren wird, dann passiert in kürzester Zeit so viel Neues, das man bemerkt und feiert. Das erste bewusste Lächeln eurer Kinder…erinnert ihr euch noch? Selbst wenn uns vielleicht nicht mehr die Situation präsent ist, in der dieses erste Lächeln entstand, so doch das Gefühl von Stolz und Glück, das wir in diesem Moment empfunden haben. So ging es weiter mit dem ersten Drehen, Krabbeln, dem ersten Wort, dem ersten Schritt. Ich finde, es ist eine sehr intensive Zeit die das Kind erlebt, aber auch für mich als Mama. Und dann werden sie größer und ich finde, heute ist mir das aufgefallen, so viel nehme ich nicht mehr so intensiv wahr. Ich stehe zum Beispiel viel mehr in „Gefahr“ zu sehen, was andere Kinder schon können und frage mich, warum mein Kind das noch nicht kann. Heute bin ich dankbar, dass mir das aufgefallen und bewusst geworden ist. Meine Jüngste hatte jetzt das zweite Mal morgens eine trockene Windel. Das ist mir gleich aufgefallen und die beiden Schwestern haben total süß applaudiert. Meine Mittlere hat heute das erste Mal einen Luftballon aufgeblasen, ohne Hilfe und hat sich so gefreut. Meine Große hat bei einer Äußerung von mir total schnell einen Zusammenhang festgestellt auf den ich erst später gekommen wäre und hat mich echt für einen Moment sprachlos gemacht. Außerdem setzte sie sich selbstständig an den Tisch und fing mit ihrer Hausaufgabe an. Es ist mir heute so bewusst geworden, dass ich nicht aufhören will wahrzunehmen und wertzuschätzen wo meine Mädels dazu lernen. Wo sie eine neue Fertigkeit entdecken oder in einer schon bestehenden Fähigkeit sich weiter entwickeln. Ich möchte ihr Selbstbewusstsein stärken, sie darauf aufmerksam machen und mich mit ihnen freuen. Das gelingt mir, auch in Zukunft, nicht jeden Tag, nicht bei jedem Entwicklungsschritt, nicht in jedem Augenblick. Aber heute habe ich es wahrgenommen und dafür bin ich dankbar.

ermutigt

20161118_082952.jpgDieser Tag tat so gut. Ich habe eine Weiterbildung begonnen. Meine Tochter meinte: „Bestimmt geht’s da um Flüchtlinge, oder?“ Ja, das stimmt. Sie weiß schon was mir auf dem Herzen liegt. Und es war so schön auf Menschen zu treffen, die das Thema der Integration so teilen. Es geht mir sehr darum andere Kulturen nicht zu be- oder verurteilen, sondern versuchen sie zu verstehen. Und eine kleine Grundlage zu schaffen, in der wir alle gemeinsam in Deutschland, in unserer Stadt leben können. Aber ich merke ganz arg, dass ich dabei Hilfe und Unterstützung brauche. Dass ich so schnell in richtig oder falsch denke. Dass ich manch Fremdes als unangenehm empfinde, weil es mich verunsichert. Heute habe ich so viel Input mitnehmen können, fühle mich so ermutigt. Dieser Tag war einfach gut für Kopf und Seele. Und dafür bin ich sehr dankbar!

Vertrauen

20161116_121016.jpgBeim Wäsche aufhängen vor schon ziemlich langer Zeit, kam mir der Gedanke, dass das Gefühl von Mangel, dass schwere Zeiten, dass scheinbar unüberbrückbare Herausforderungen und unlösbare Probleme auch einen Vorteil haben können: wenn sie vorbei sind, wenn der Mangel nicht mehr wahrgenommen wird, wenn die schwierige Zeit überstanden ist, wenn die Brücke doch gefunden wurde um die Herausforderung zu meistern und die Lösung für das Problems angewendet werden konnte, dann fühlt sich die Zeit danach so schön leicht an, ich bin dann so spürbar dankbar. Krisen intensiv erleben und sich auf die Zeit danach freuen. Es kommt sicher auch auf die Persönlichkeit an, wie man solche Zeiten angeht und auch im Nachhinein damit umgeht. Ich freue mich auf den Augenblick danach. Und während solchen Zeiten halte ich mich an Worten fest, die andere geschrieben haben, in denen ich mich wieder finde. Zum Beispiel von Anselm von Cantebury: „Jesus, wie eine Mutter sammelst du dein Volk um dich. Du tröstest uns in Kummer und verbindest unsere Wunden. Durch deine große Güte wandelt sich Verzweiflung in Hoffnung. Durch deine Sanftmut finden wir Trost in der Furcht. Deine Liebe und deine Güte erneuern uns.“ oder Psalm 23, ein wundervoller Psalm oder eine Zitat eines chinesischen Christen: >Ich sagte zu dem Engel: Gib mir ein Licht, damit ich sicheren Fußes der Ungewissheit entgegen gehen kann. Er aber antwortete: Geh nur in die Dunkelheit und lege deine Hand in die Hand Gottes, das ist besser als ein Licht und sicherer als ein bekannter Weg.< Und ich kann nicht sagen, dass ich für die Schwierigkeiten dankbar bin, aber ich bin dankbar für das Vertrauen, das ich in Gott habe, dass ich alles – jede Emotion – mit ihm besprechen kann, dass das möglich ist und darin und daran wirklich Vertrauen wächst. Für meinen Glauben an Gott bin ich heute dankbar!!